Tanzwettbewerbe – eine Gegenüberstellung

In den vergangenen Jahren ist es unter den Ballett- und Tanzschulen immer populärer geworden, an Wettbewerben teilzunehmen. Neben einigen kleinen Wettbewerben haben sich dabei zwei große Wettbewerbe herauskristallisiert. Ursprünglich wollten die Organisatoren zusammenarbeiten. Dies hat aber dann leider wegen erheblich unterschiedlicher Grundeinstellungen nicht geklappt. Hier ist nun eine Gegenüberstellung der Gemeinsamkeiten und der Unterschiede der beiden Wettbewerbe.


European Open
sowie Austrian, Hungarian, Serbian, German Open

Dance World Cup
sowie Deutscher Ballettwettbewerb, österreichischer Ballettwettbewerb und nationale Ballettwettbewerbe für die Schweiz, Portugal, Polen, Slowenien, tschechische Republik, Frankreich, Belgien, Kanalinseln, Großbritannien, Italien

In folgenden Stilrichtungen bieten diese beiden Wettbewerbe Klassen an. Dahinter stehen dazu jeweils die Prozentzahlen hinsichtlich der Beteiligung im Vergleich zum gesamten Wettbewerb. Als Richtlinie für die Beteiligung wurden die European Open 2007 und der Deutsche Ballettwettbewerb 2007 angesetzt.


Eurorpean Open
Deutscher Ballettwettbewerb

Open (zu div. Pop. Musik)

22,5%

Ballett und Demi Charakter

46%

Hip Hop

14,8%

Modern u. Contemporary

21,3%

Musical

9,9%

Steptanz

13,3%

Contemporary

9,6%

Nationaltanz, Folklore

10%

Ballett

7,7%

Jazz / Hip Hop

9,4%

Production Number

6,5%

   

Jazz

5,2%

   

Gesang und Tanz

5%

   

Acro / Street Style

5%

   

Nationaltanz, Charaktertanz

4,6%

   

Steptanz

3,7%

   

Gesang

3,45

   

Freestyle / Breakdance

1,25

   

Schauspiel

0,9%

   

Altersklassen


Kinder:

6 – 11,5 Jahre

Mini:
9 Jahre und jünger

Junioren:

11,6 – 15, 5 Jahre

Kinder:

13 Jahre und jünger

Senioren I:

15,6 – 24,5

Junioren:

16 bez. 17 Jahre und jünger

Senioren II:

ab 24,6

Offene Klasse:

Ohne Altersbeschränkung

 

Senioren:

49 Jahre u. älter (nur bei Steptanz)

Es zählt jeweils das Durchschnittsalter der Tänzer eines Tanzes

Es zählt das Alter des ältesten Tänzers des Tanzes (bei Senioren das des jüngsten Tänzers)

Es gibt keine Ausweiskontrolle

Alle Kandidaten müssen vor dem ersten Start zur Ausweiskontrolle

Klasseneinteilungen


Solo

Solo

Paar / Trio

Duett / Trio

Kleine Gruppe 4 – 8 Tänzer

Gruppe mit beliebig vielen Tänzern

Gruppe 9 – 15 Tänzer

 

Formation 16 – 30 Tänzer

 

Startgebühren


Solo

€ 45,- pro Tänzer

Solo

€ 20,-

Paar / Trio

€ 30,- pro Tänzer

Duett / Trio

€ 15,- pro Tänzer

Gruppe

€ 20,- pro Tänzer

Gruppe

€ 12,- pro Tänzer

Zusätzlich pro Teilnehmer

€ 10,-

   

Wer nicht durch einen nationalen Wettbewerb qualifiziert ist oder nicht Mitglied ist, zahlt 50% mehr

   

Mitgliedsbeitrag ESDU

€ 100,- pro Schule

Mitgliedsbeitrag BFKM

Nicht obligatorisch

Informationen, die dem Publikum und der Jury beim Wettbewerb bekanntgegeben werden


Titel des Tanzes

Titel des Tanzes

Name der Schule, Stadt

Alter der Kandidaten

Zeitplan und Startnummern


Es gibt einen Plan, aus dem die Gesamtreihenfolge aller Tänze ersichtlich ist, jedoch ohne detaillierte Uhrzeiten

Es gibt einen detaillierten Zeitplan, aus dem ersichtlich ist, zu welcher Uhrzeit welche Klasse startet

Jeder Tanz hat eine Startnummer

Jeder Tanz hat eine Startnummer, aus der Stilrichtung, Klasse, und Startplatz innerhalb der Klasse zu ersehen ist

Bühnenproben

Es gibt eine allgemeine Bühnenprobe ohne Musik und ohne konkrete Einteilung von Schulen.

Soli und Duette/Trios haben Bühnenprobe ohne Musik in Gruppen eingeteilt.
Gruppentänze haben 5 Minuten Bühnenprobe pro Tanz mit Musik. Jede Schule bekommt eine genaue Zeit zugeteilt.

 

Wertungskriterien der Jury


Gesamteindruck, Präsentation

Technische Schwierigkeit

Choreographie

Präzision der Ausführung

Technik

Musikalität

Level

Choreographie

 

Ausdruck und Präsentation, Gesamteindruck

Jeder Juror kann pro Kriterium 1- 10 Punkte vergeben. Es kann ein Maximum von 40 Punkten erreicht werden

Jeder Juror kann pro Kriterium 1- 20 Punkte vergeben. Es kann ein Maximum von 100 Punkten erreicht werden

Es gibt 5 Juroren

Es gibt 3 Juroren

Die höchste und niedrigste Wertung des Beitrags werden gestrichen. Ein Tanz kann also maximal 120 Punkte erreichen.

Die Ergebnisse der 3 Juroren werden zusammengezählt und durch 3 dividiert. Das ergibt das Endergebnis. Es können maximal 100 Punkte erreicht werden.

Wertungsbögen der Jury und Durchgänge


Es gibt für jeden Tanz einen separaten Wertungsbogen, den die Jury direkt nach dem Tanz abgibt.
Es gibt für jede Klasse einen separaten Wertungsbogen, auf dem alle Tänze dieser Klasse aufgelistet sind. Am Ende der Klasse wird der Bogen abgegeben. So können die Tänze innerhalb einer Klasse miteinander verglichen werden.
Es gibt zwei Durchgänge, Vorrunde und Finale. Beim ersten Durchgang entscheidet die Jury nur, wer ins Finale kommt oder nicht. Im zweiten Durchgang wird dann detailliert gewertet.

Es gibt nur einen Durchgang, bei dem detailliert gewertet wird. Es wird von der Jury erwartet, beim ersten Mal zu erkennen, welche Qualität ein Tanz hat.

Preise


Wer ins Finale kommt, hat automatisch mindestens Bronze. Die Ausgeschiedenen bekommen "Small Silver" oder "Small Gold".

Die Finalisten erhalten je nach Leistung Bronze, Silber, Gold, Diamant, Europameister
Bronze und Silber können mehrmals vergeben werden.

Es gibt je nach Anzahl der Teilnehmer einer Klasse die Plätze 1 bis x. Bei Punktgleichheit kann ein Platz mehrmals vergeben werden. Die ersten 3 Plätze erhalten Pokale.

Es gibt diverse Sonderpreise

Es gibt diverse Sonderpreise

Siegerlisten und deren Inhalt


Die gesamten Siegerlisten werden nach Ende aller Wettbewerbe im Internet veröffentlicht

Die Siegerlisten werden nach Bekanntgabe der Ergebnisse am Wettbewerbsort ausgehängt und nach Ende aller Wettbewerbe im Internet veröffentlicht.

Auf den Siegerlisten steht:

Titel des Tanzes, Name der Schule

Auf den Siegerlisten steht:
Titel des Tanzes, Punktzahl, Name der Kandidaten (bei Solo – Trio), Name und Stadt der Schule

Urkunden


Auf den Urkunden steht:

Auf den Urkunden steht:
Name der Schule, Titel des Tanzes, erzieltes Ergebnis (=Gold, Silber....)

Name des Tänzers, Titel des Tanzes, Name und Stadt der Schule, Punktzahl, Plazierung

Die Urkunden werden bei den Siegerehrungen verteilt

Die Urkunden werden von den Schulen im Büro abgeholt

Siegerehrungen


Nach der ersten Runde gibt es eine "kleine Siegerehrung", in der die Ausgeschiedenen ihre Urkunden erhalten.

Es gibt zeitnah nach den diversen Klassen mehrere Siegerehrungen mit Siegerpodesten jeweils getrennt für jede Klasse.

Es gibt am Ende der Veranstaltung eine Siegerehrung, bei der sämtliche Preise und Pokale vergeben werden.

Am Ende der Gala der Sieger werden die Sonderpreise vergeben

Star Night / Gala der Sieger


Es gibt am letzten Abend die Star Night, in der ausgewählte Tänze nochmals auftreten dürfen.

Es gibt am letzten Tag die Gala der Sieger, in der alle ersten Plätze sowie ausgewählte weitere Tänze nochmals auftreten dürfen.

Eurorpean Open sowie Austrian, Hungarian, Serbian, German Open
Dance World Cup und Deutscher Ballettwettbewerb sowie nationale Wettbewerbe in Portugal, Polen, England

Dies ist die Gegenüberstellung der beiden renommiertesten Tanzwettbewerbe in Europa im Jahr 2007.
Inzwischen hat sich die Sachlage jedoch erheblich geändert. Während sich die Organisatoren der European Open zerstritten haben und sich die European Championship mit den exakt gleichen Regeln abgespalten hat, ist der Dance World Cup immer weiter gewachsen, und immer mehr Länder auf der ganzen Welt führen nationale Ballettwettbewerbe zur Qualifikation am Dance World Cup durch. Am Dance World Cup 2009 nahmen insgesamt 19 Länder aus allen Kontinenten teil. Australien hat bereits die Teilnahme am Dance World Cup 2010 fest zugesagt. Auch aus Ländern in Afrika, Asien und Amerika werden Teilnehmer kommen.

Am Dance World Cup 2012 nahmen über 2000 Kinder und Jugendliche aus 25 verschiedenen Ländern teil. Inzwischen gibt es in 20 Ländern offizielle Qualifikationswettbewerbe, die alle nach den gleichen Regeln ablaufen.